TPSQL/de

From Free Pascal wiki
Jump to: navigation, search

Deutsch (de) English (en) español (es) français (fr)

Über

TPSQL ist ein modifizierte-LGPL Package für Lazarus. Es definiert zwei Komponenten, TPSQLDatabase und TPSQLDataset, welche Anwendungen die Verbindung zu PostgreSQL Datenbankservern über TCP/IP Netzwerke erlauben.

Der Download enthält die Komponenten-Pascal-Dateien, die Lazarus Package Datei, Ressourcendateien und die modifizierte-LGPL Lizenz-Textdateien.

Diese Komponenten wurden entwickelt für Anwendungen, die auf Linux oder Win32 Plattformen laufen.

Autor

Antonio d'Avino

Lizenz

Modifizierte LGPL (lesen sie COPYING.modifiedLGPL und COPYING.LGPL die im Package enthalten sind).

Download

Das letzte stabile Release ist zu finden auf der Lazarus CCR Files Seite oder auf den Internetseiten des Autors http://infoconsult.homelinux.net.

Änderungs Log

  • Version 0.4.0 2005/06/01
  • Version 0.4.1 2005/06/02
 - ClientEncoding Eigenschaft zur TPSQLDatabase class hinzugefügt. 
  • Version 0.4.2 2005/06/03
 - Einige Änderungen an der destroy Methode von TPSQLDatabase/TPSQLDataset zur Vermeidung von Exceptions
   when closing IDE/project with components in Active/Connected status.
 - Base path in archived files geändert von 'usr/share/lazarus/components/psql' zu 'psql'
  • Version 0.4.6 2005/06/06
 - Executing queries that doesn't return data column now raises an exception.
 - commandQuery Funktion hinzugefügt (siehe Verwendung Abschnitt).
 - beginTransaction/commitTransaction/rollbackTransaction Unterstützung hinzugefügt (siehe Verwendung Abschnitt).
 - Weitere ClientEncoding Entitäten hinzugefügt.

Abhängigkeiten / Systemvoraussetzungen

  • Lazarus 0.9.6 (FPC 1.9.8)

Status: Stabil

Sachverhalte: Getestet unter Windows (Win2K) und Linux (Mdk 10.1). Datenbankserver: PostgreSQL 8.0.3 (laufend auf beiden Plattformen).

Installation

  • Im lazarus/components Verzeichnis entpacken sie die Dateien aus der psql-laz-package-<version>.tar.gz Datei. Der psql Ordner wird erzeugt.
  • Öffnen sie Lazarus
  • Öffnen sie das Package psql_laz.lpk unter Komponenten -> Paketdatei (.lpk) öffnen ...
  • (Klicken sie auf Kompilieren nur dann, wenn sie das Package nicht in die IDE installieren wollen)
  • Klicken sie auf Installieren und antworten mit 'Ja' wenn sie gefragt werden, ob Lazarus neu erstellt werden soll. Ein neuer Tab namens 'PSQL' wird in der Komponentenpalette erzeugt.

Wichtige Anmerkung für Win32 Benutzer.

In dem Fall, dass sie einige Schwierigkeiten beim Kompilieren der Pascal Dateien im Package erleben, mögen sie den folgenden Pfad: 
 
<some-drive>:<some-path>\lazarus\lcl\units\i386-win32 
(d.h.: c:\programs\lazarus\lcl\units\i386-win32)
 
zu 'Andere Unitdateien' in 'Pfade' der 'Compilereinstellungen' des Lazarus Packagemanager Fenster hinzufügen.

Verwendung

Legen sie eine TPSQLDatabase Komponente auf einem Formular ab, für jede verschiedene PostgreSQL Datenbank, mit der sich ihre Anwendung verbinden muss. Zwingende Eigenschaften dieser Komponente, die sie setzen müssen, sind:

  • DatabaseName : Der Name der PostgreSQL Datenbank, mit der sich ihre Anwendung verbinden muss.
  • HostName : Die IP Adresse oder die URL des PC's, auf dem der PostgreSQL Server gehostet ist.
  • UserName : Der Name eines Benutzers, der Zugriffsrechte auf Host/Datenbank hat.

Optional müssen sie evtl. die Password Eigenschaft setzen für eine korrekte Verbindung zum Server. Dann, um die Verbindung zu aktivieren, müssen sie die Connected Eigenschaft auf 'True' setzen. Eine Exception wird ausgelöst, wenn die Verbindung fehlgeschlagen ist (falsche Parameter, Benutzer ohne Zugriffsrechte, Netzwerkfehler oder der PostgreSQL Server ist nicht aktiv). Setzen sie die Eigenschaft auf 'False' um die Verbindung zu schließen.

- Anmerkung über die ClientEncoding Eigenschaft.

Die ClientEncoding Eigenschaft erlaubt dem Benutzer to set a character set for the client
application different from the one defined for the database. The PostgreSQL server
make a 'translation' between the two sets.  However a "ClientEncoding change failed" 
exception may be the result of a ClientEncoding property change. This may be due to
a database character set incompatible with the clientencoding you selected. IE,  
the char set 'LATIN9' is not compatible with a  'WIN1250'. You select the default
char set for the whole database cluster when you create it mit dem Kommando
'initdb', unter Verwendung der -E Option:  d.h.  'initdb -E UNICODE'.  Also, you can define a
different character set for any database you create (different from the 
default one of the whole db cluster),  auch mit der  -E Option:

d.h. 'createdb  -E UNICODE Test' 
 
                    oder

CREATE DATABASE TEST WITH ENCODING 'UNICODE';

(Anmerkung: Sie müssen den character set Namen in Anführungszeichen setzen in dem 'CREATE DATABASE' Kommando).

Ich empfehle, den UNICODE character set als Vorgabe einzustellen für your db cluster (oder für die Datenbank, 
die sie erzeugen), weil es kompatibel ist mit the whole set of charset available
for the client, except the MULE_INTERNAL.

Now you may drop a TPSQLDataset component on the form for any table connection you need. The main property to set on this component type is the Database one. A dropdown menu allows you to select one of any TDatabase descendant component present on form (natürlich müssen sie eine TPSQLDatabase Komponente wählen).

You also need to provide a valid SQL statement in SQL property. Now, you are able to open the TPSQLDataset, setting to 'True' the Active property. Several exceptions are provided for signaling failing conditions. Please, refer to TDataSet documentation für Infos und Beispiele über die Verwendung der TPSQLDataset Komponente in order to access to SQL retrieved data rows as well as conneting to Data Controls components. However, procedures and functions added to parent class sind hier beschrieben:

- function commandQuery ( query : String) : ShortInt.

Verwenden sie diese Funktion für submit queries that doesn't returns data columns, as update queries
(d.h. update, insert, delete etc.). Current dataset is not affected, however it will reflect 
changes made by execution of commandQuery itself, if it has some influence on current 
dataset. Die Funktion gibt 0 zurück, wenn sie erfolgreich war, -1 bei einem Fehlschlag. Exceptions werden nicht unterstütz.

- procedure beginTransaction

                          Startet eine SQL transaction session. Changes to table may be submitted
                          using the commandQuery function.

- procedure commitTransaction

                          Beendet eine SQL transaction session, commiting changes submitted starting
                          from last beginTransaction execution.

- procedure rollbackTransaction

                          Beendet eine SQL transaction session, aborting changes.